Restaurative Zahnheilkunde

Kronen, Brücken, Inlays

Kronen

Unter der „Zahnkrone“ versteht man den sichtbaren Teil eines Zahnes. Ist ein großer Teil der natürlichen Zahnkrone zerstört, oder ist diese gar vollständig abgebrochen, wird der Zahn mit einer künstlichen Krone in seiner ursprünglichen Form und Funktion wiederhergestellt.

Dadurch kann der Zahn seine Kaufunktion wieder erlangen und ist durch den dichten Verschluss vor erneutem Kariesbefall weitgehend geschützt.

Außerdem ist eine Krone in Kombination mit einem Stiftaufbau die beste Möglichkeit um erfolgreich wurzelbehandelte Zähne dauerhaft zu versorgen.

Je nach Anwendungsbereich gibt es verschiedene Möglichkeiten der Materialauswahl. In unserer Praxis kommen sowohl Verblendmetallkeramik-Kronen als auch die ästhetisch hochwertigeren und metallfreien Zirkonoxid-Kronen zum Einsatz.

Vor allem im ästhetisch bedeutsamen Frontzahnbereich bieten vollkeramische Kronen viele Vorteile. Die Lichtdurchlässigkeit der Keramik bewirkt ein lebendiges, natürliches Aussehen. Besonders mit den sehr edlen Lithium-Disilikat-Vollkeramikkronen (e.max) haben wir ausgezeichnete Erfahrungen gemacht.

Brücken

Um eine Lücke zwischen zwei Zähnen zu schließen, kann diese, alternativ zu einem Implantat, mit einer festsitzenden Brücke geschlossen werden. Dabei handelt es sich um eine zusammenhängende nicht herausnehmbare Konstruktion, die aus Pfeilern und, je nachdem, wie viele Zähne fehlen, ein oder mehreren Brückengliedern besteht. 

Inlays

Immer mehr Patienten wünschen den Austausch ihrer alten Amalgamfüllungen mit einem biologisch unbedenklichen, langlebigen und vor allem zahnfarbenen Material. Keramikinlays sind in funktioneller und ästhetischer Hinsicht die Spitze der zur Verfügung stehenden Alternativen und zeichnen sich durch ihre Robustheit und Langlebigkeit aus.

Inlays sind laborgefertigte Einlagefüllungen, die im Seitenzahnbereich zum Einsatz kommen. Nachdem die alte Füllung bzw. die noch nicht behandelte Karies entfernt wurde, wird ein Abdruck genommen. Im Zahntechniklabor wird dann aus Keramik oder Gold eine hochpräzise Füllung herstellt, die abschließend in einer zweiten Sitzung in den präparierten Zahn zementiert wird.